Hinweise zur schriftlichen Prüfung in Psychologie
im Rahmen der ersten Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen (LPO-alt)

(LPO I v.  7. November 2002– Studienbeginn vor WS 07/08)

Diese Informationen beziehen sich auf die schriftliche Prüfung im Fach Psychologie der Studiengänge für die Lehrämter an Realschulen und Gymnasium. 

 

1. Inhaltliche Anforderungen gemäß LPO

Gegenstand der schriftlichen Prüfung im Fach Psychologie im Rahmen des Erziehungs-wissenschaftlichen Studiums sind die sechs in der LPO I (§36, in der Fassung der Bekanntmachung vom 7.11.2002) vorgegebenen Themen:

(1) Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens
(2) Differentielle und Persönlichkeitspsychologie im Kontext der Schule (nach der alten
      Fassung: Lern- und Begabungspsychologie)
(3) Sozialpsychologie der Schule und Familie
(4) Entwicklungspsychologie des Kindes und Jugendalters
(5) Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation
(6) Auffälligkeiten im Erleben und Verhalten von Kindern und Jugendlichen (bisher Lern- und
      Erziehungsschwierigkeiten und Verhaltensstörungen).

Die folgende Tabelle enthält eine Zusammenstellung der Stoffinhalte der sechs Bereiche.

 

Bereich

Inhalte

 

 

A
Pädagogische Psychologie des Lernens und Lehrens

 

1. Grundprozesse des Lernens

2. Gedächtnis

3. Wissenserwerb

4. Denken

5. Problemlösen

6. Instruktion

7. Unterrichtsqualität

 

 

B
Differentielle und Persönlichkeits-psychologie im Kontext der Schule

1.     Bedingungen des Lernens
- kognitive (Intelligenz, Begabung, Kreativität)
- emotionale (Lernfreude, Angst)
- motivationale (Neugiermotivation, Lern- u. Leistungsmotivation, Interesse, Selbstkonzept)

2.     Berufliche Entwicklung von Lehrkräften

 

 

C
Sozialpsychologie der Schule und der Familie

 

1.     Soziale Interaktion und Kommunikation
- Lehrer-Schüler-Interaktion
- Schüler-Schüler-Interaktion
- Interkulturelles Lernen

2.     soziale Strukturen und Prozesse in Kleingruppen (Schulklasse, Arbeitsgruppe, Lehrerkollegium, Familie)

3.     soziale Einstellungen, soziale Kognitionen und subjektive Theorien bei Lehrern und Schülern und deren Änderung

4.     Soziale Konflikte und deren Bewältigung

 


D
Entwicklungs-psychologie des Kindes- und Jugendalters

 

1.     Modelle und Bedingungen der Entwicklung

2.     Entwicklung ausgewählter Funktionsbereiche
- Intelligenz
- Gedächtnis
- Wissen
- Sprache und Sprechen
- Motivation
- moralisches Denken und Handeln
- Sozial- und Sexualverhalten
- Identität und Selbstkonzept

3.     Kindheit und Jugend

4.     Entwicklungsförderung

 


E
Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation

1.     Psychologische Grundlagen und Gütekriterien

2.     Schulleistungsmessung, Zensurengebung und Lernerfolgskontrolle

3.     Befragung, Beurteilung, Beobachtung und Testverfahren

4.     Schulfähigkeitsdiagnostik für verschiedene Schularten

5.     Methoden der schulbezogenen Evaluation


F
Auffälligkeiten im Erleben und Verhalten von Kindern und Jugendlichen

1.     Lern- und Leistungsstörungen (Aufmerksamkeit, Konzentration, Teilleistungsstörungen)

2.     Störungen des Sozialverhaltens, der Kommunikation und der Persönlichkeit
- Disziplin- und Erziehungsschwierigkeiten
- Angst und sozialer Rückzug
-  Aggression und Gewalttätigkeit
- Delinquenz und Drogenkonsum

3.     innerschulische und außerschulische Prävention und Intervention

 

Die Bearbeitung der Prüfungsaufgaben erfordert
 - eine gute Kenntnis zentraler Begriffe, Konzepte, Modelle, Theorien und empirischer Befunde,
 - die Fähigkeit, Theorien und Konzepte auf praktische Beispiele und Problemstellungen aus dem Kontext Schule anzuwenden,
 - die Fähigkeit, theoretisch fundierte praktische Ableitungen zu ziehen.

 

2. Prüfungsablauf

Die Prüfung dauert 4 Stunden. Aus jedem der sechs genannten Themenbereiche werden zwei Aufgaben gestellt. Von diesen 12 Aufgaben sind 4 Aufgaben zu bearbeiten, wobei diese aus unterschiedlichen Themenbereichen stammen müssen.

Jede Prüfungsarbeit wird von zwei Prüferinnen bzw. Prüfern bewertet.

 

3. Prüfungsvorbereitung

Zur Vorbereitung auf der Prüfung empfiehlt sich eine aktive Teilnahme an Vorlesungen und Seminaren sowie ein intensives Literaturstudium. Das Literaturstudium ist als Vertiefung und Ergänzung zu den angebotenen Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare) gedacht. Es kann diese allerdings nicht ersetzen.

Laut LPO I sollen beim Studium der Psychologie für das Lehramt an Realschulen 12 Semesterwochenstunden und für Gymnasium 8 Semesterwochenstunden belegt werden. Ein breites Angebot an Veranstaltungen für Lehramtsstudierende finden Sie im Vorlesungsverzeichnis. 

Zusätzlich wird in jedem Semester (mindestens) ein Examensvorbereitungskurs angeboten. Dieser dient der vertiefenden Vorbereitung auf das schriftliche Examen in ausgewählten Themenbereichen. Die Teilnahme setzt daher gute Kenntnisse der zentralen Theorien und Ansätze dieser Themenbereiche voraus. Nähere Information zur Konzeption des Examenskolloquiums finden Sie im Vorlesungsverzeichnis. Diese Veranstaltung ist teilnehmerbeschränkt. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an.  

Empfohlen wird im Rahmen der Vorbereitung auf das schriftliche Staatsexamen eine intensive Auseinandersetzung mit den Prüfungsfragen der vergangenen Jahre. Eine Sammlung der Prüfungsfragen für Realschule und Gymnasium finden Sie auf der Homepage des Instituts für Lerninnovation (FIM Neues Lernen).

 

4. Anmeldung zur Prüfung

Die Anmeldung zur ersten Staatsprüfung erfolgt beim Prüfungsamt. Genauere Informationen hierzu erhalten Sie beim Prüfungsamt.